VitamineAntioxidantien


Antioxidantien und Vitamine


sind in aller Munde. Nicht nur die „klassischen“ Vitamine wie die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K, oder der wasserlösliche Vitamin B-Komplex sowie das Vitamin C, sondern eine immer größer werdende Zahl von fast täglich neu angepriesenen Antioxidantien „bereichern“ diesen fats schon unübersichtlichen Bereich.Wir verarbeiten nur Vitamine und Pflanzenextrakte, von denen wir überzeugt sind dass sie auch wirklich etwas bringen und sind auf diesem Gebiet sehr zurückhatend, wenn es um „Neueinführungen“ geht, da sehr viele dieser oft als „Wundermittel“ angepriesenen Produkte wieder so schnell in der Versenkung verschwinden, wie sie im Rampenlicht aufgetaucht sind.




Biotin
das Vitamin für das Bindegewebe

Biotin Formelbild

Biotin ist die prosthetische Gruppe mehrerer Carboxylase-Enzyme, die wichtige Aufgaben im Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel erfüllen. Auch wichtig für die Funktionalität auch für das Bindegewebe (Haut, Haare Nägel). In Dosierungen von 5 mg wird das auch als Vitamin H bezeichnete Biotin als den Haarwuchs unterstützendes Nahrungsergänzungsmittel angeboten.

Biotinmangel

Ein Biotinmangel wirkt sich auf den Kohlenhydrat-, den Eiweiß- und den Fettstoffwechsel aus. Diese Folgen resultieren vor allem aus einer Funktionseinschränkung der biotinabhängigen Carboxylasen. Das Krankheitsbild wird deshalb allgemein als multipler Carboxylasemangel bezeichnet. Neben einem eigentlichen Biotinmangel kommen aber auch Gendefekte im Bereich des Biotinstoffwechsels als Auslöser dafür infrage.

Als Folge eines Biotinmangels wurden beim Menschen folgende Symptome beobachtet: Hautstörungen, Depressionen, extreme Mattigkeit, Schläfrigkeit, Muskelschmerzen, Überempfindlichkeit, lokale Fehlempfindungen, Halluzinationen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Haarausfall, Farbveränderungen der Haare, brüchige Nägel, erhöhte Cholesterinwerte, abnorm hohe Spiegel an ungeradzahligen Fettsäuren, Störungen der Herzfunktion, Blutarmut, grau-blasse Hautfarbe, Bewegungsstörungen (Ataxie, Hypotonie) sowie erhöhte Anfälligkeit für Infektionen (Kandidose, Keratokonjunktivitis, Glossitis). (Quelle Wikipedia)